Adaptogene und Heilpflanzen: Ashwagandha

Adaptogene: Immunsystem stimulierende Pflanzenstoffe

13.04.2021 | Wissen

Die heilende Wirkung der Natur ist schon seit Jahrtausenden bekannt - durch Wissenschaft und neueste Technologien können wir heute immer mehr von natürlichen Pflanzenwirkstoffen profitieren. Moderne Heilpflanzen, die den Körper auf natürliche Art stimulieren. 


Was sind Adaptogene Pflanzen?


Ihren Ursprung finden Adaptogene in dem indischen Ayuverda und der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die bioaktiven, sekundären Pflanzenstoffe helfen dem Körper “zu adaptieren”, sich anzupassen, daher auch die Bezeichnung “Adaptogene”. Die bioaktiven Pflanzenextrakte findet man in Kräutern, Wurzeln und Vitalpilzen. 


Die bioaktiven Pflanzenstoffe wirken auf molekularer Ebene und werden deshalb oft zur Bekämpfung von Stress, Verbesserung des Immunsystems und für die hormonelle Balance eingesetzt. 


Die wichtigsten Adaptogenen:


  • Ashwagandha: die indische Ashwagandha Wurzel wird zur Bekämpfung von Stress, Antriebslosigkeit und Schlafstörungen eingesetzt
  • Mönchspfeffer: Regelschmerzen, Probleme in den Wechseljahren, Kinderwunsch - der Pflanzenextrakt des Mönchspfeffer kann bei einer Störung der hormonellen Balance helfen.
  • Mariendistel: die Bitterstoffe von Mariendistel, Löwenzahn und Artischocke unterstützen 


Wie nehme ich Adaptogene ein?


Adaptogene als pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel gibt es in Kapselform oder als Pulver. Die Pflanzenextrakte in Kapselform werden ganz einfach mit ausreichend Flüssigkeit je nach Empfehlung eingenommen.  Als Pulver können die Adaptogene in Gerichte wie Bowls, Smoothies oder Shakes beigefügt werden.

Adaptogene können über längere Zeiträume, täglich eingenommen werden. Wichtige Hinweise: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die empfohlene Verzehr- menge darf nicht überschritten werden. 




Empfohlene Produkte