Wirkung der Mariendistel

Wirkung der Mariendistel

02.06.2021 | Wissen

Seit der Antike ist Mariendistel als Heilpflanze bekannt. Ihren Namen verdankt sie der Legende, der zufolge  die heilige Maria ihr Kind stillte, und dabei etwas Milch verlor. Die Blätter einer Distel fingen die Tröpfchen auf, so entstand die Mariendistel. Tatsächlich finden sich kleine weiße Flecken auf den Blättern der Heilpflanze. Der Arzt Johann Gottfried Rademacher entdecke im 19 Jahrhundert eine positive Wirkung von Mariendistel auf die Leber. Die Mariendistel (Silybum Marianum) gehört zu den Korbblütlern und kommt vor allem in Europa, Nordafrika und Westasien vor. 


Silymarin - Wirkstoff der Mariendistel


Mariendistelfrüchte enthalten 1,5 bis drei Prozent von dem Wirkstoffgemisch Silymarin. Forscher haben herausgefunden, wie Silymarin die Leber unterstützen kann: Das Wirkstoffgemisch aus Flavonolignanen kann die Zellmembran der Leberzellen stabilisieren. Dadurch können toxische Stoffe weniger gut in die Leberzellen eindringen. Gleichzeitig gehen, durch den Zellschutz, weniger Zellbestandteile, wie das wichtige Leberenzym, nicht verloren. Zudem kann der Wirkstoff Silymarin der Leber helfen zu entgiften und sie sich schneller nach einer Schädigung erholt. Aufgrund dieser positiven Wirkung auf die Leber, wird Mariendistel für Detox-Kuren empfohlen. Studien zufolge kann der Wirkstoff sogar krankhafte Lebererkrankungen positiv beeinflussen:


Wirkungen von Silymarin

Basierend auf wissenschaftlichen Studien gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an, dass Silymarin die Behandlung folgender Erkrankungen unterstützen kann:


  •     Alkoholbedingte Lebererkrankung
  •     Leberzirrhose
  •     akute und chronische Hepatitis
  •     Lebererkrankung induziert durch Drogen, Arzneimittel, Toxine (z.B. durch grünen Knollenblätterpilz)




Leberschützende Wirkung von Silymarin


In klinisch kontrollierten Interventionsstudien konnte nachgewiesen werden, dass Silymarin die Behandlung einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFL; NAFLD) unterstützt, indem sich die Leberenzymwerte sowie die Leberfunktion verbesserten.


Die leberschützende Wirkung von Silymarin beruht auf folgenden Faktoren :


  •  der Stabilisierung der äußeren Leberzellmembran. Somit können Giftstoffe (Noxen) nicht ins Zellinnere gelangen.
  •  der Funktion als Radikalfänger; aufgrund der antioxidativen Aktivität wird der Abbau von Fettsäuren (Lipidperoxidation) verhindert.
  •  der Aktivierung eines Enzyms (DNA-abhängigen RNA Polymerase), wodurch die Protein- sowie Nukleinsäure-Synthese stimuliert wird. Dadurch können sich geschädigte Leberzellen (Hepatozyten) besser regenerieren.
  • der antientzündlichen Eigenschaft, wodurch die Entgiftung von Giftstoffen unterstützt wird




Mariendistel kombiniert mit Bitterstoffen


Bitterstoffe begünstigen den Gallenfluss an, so wird die Entgiftungsfunktion der Leber unterstützt. Durch die Aktivierung von Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse wird durch Bitterstoffe auch die Fettverbrennung angeregt. Silymarin und Bitterstoffe ergänzen sich perfekt. Erfahre hier mehr zu Bitterstoffen.

Empfohlene Produkte